Respekt vor der Natur

Respekt vor der Natur!

17/11/14

Dr. Urs Pohlman

Eins meiner neuen Lieblingslabel im Badezimmer heißt Ananné. Erstens: weil die veganen Beautyprodukte wunderbar sind. Zweitens: weil der Erfinder und CEO von Ananné, Dr. Urs Pohlman, ein Mann mit nachhaltigen Visionen ist …

veganhotels.com: Was ist so besonders an Ananné?
Dr. Urs Pohlman: Ananné ist vegan, weil unsere Haut keine tierischen Nahrungsmittel braucht, sie kann diese Substanzen selbst aufbauen. Unser Konzept ist nachhaltig, transparent, ehrlich und sehr von der Medizin geprägt. Was ich auch wichtig finde: Mit drei bis fünf unserer Produkte kann man die ganze Körper- und Gesichtspflege abdecken. Das hilft nicht nur gegen zu viel Konsum, sondern ist auch praktisch auf Reisen.

veganhotels.com: Leben Sie selbst vegan?
Dr. Urs Pohlman: Nein, ich esse vegetarisch, erlaube mir aber, wenn es der soziale Kontext notwendig macht, auch mal ein Stück Fleisch. Ich habe mich immer an der Idee der Nachhaltigkeit orientiert. Mir geht es darum, die Ausbeutung von Tieren zu verhindern. Ich lehne es ab, Lebewesen als Ware zu betrachten. Mir persönlich geht es um eine neue Ethik des Zusammenlebens.

veganhotels.com: Sie sind Neurologe und haben sich mit Philosophie beschäftigt. Glauben Sie, dass veganes Essen positive Auswirkungen auf unsere Psyche hat?
Dr. Urs Pohlman: Das glaube ich schon. Es kommt sehr darauf an, was man zu sich nimmt und woher beispielsweise das Fleisch kommt. Im Fleisch steckt oft das durch die Viehfabriken verursachte Leid mit drin. Jede Substanz hat ihre Geschichte und diese geht auf uns über. Und es gibt da noch eine andere Komponente: Das Wahrnehmen der eigenen Verantwortung und die Nutzung der jeweils zur Verfügung stehenden Möglichkeiten: Mich hat zum Beispiel der Verzicht auf ein neues Auto überraschend glücklich gemacht. Es fühlt sich einfach gut an, wenn man seinen CO2-Fußabdruck verkleinert.

veganhotels.com: Könnte aus dem veganen Lifestyle ein Massentrend werden?
Dr. Urs Pohlman: Rein vegan zu leben, wird immer etwas Besonderes bleiben. Als Arzt meine ich aber, dass es unterschiedliche Stoffwechseltypen gibt. Manche Menschen können nicht ausschließlich vegan essen. Aber selbst wenn nur ein Teil der Bevölkerung vegan isst, wird dies zur Folge haben, dass wir als Gesellschaft intelligenter mit Nahrungsmitteln umgehen. Der Veganismus ist ein wichtiger kultureller Impuls. Wenn der Fleischkonsum bereits nur um zehn oder 20 Prozent reduziert werden könnte, das wäre doch enorm. Die Macht dazu liegt bei uns Konsumenten. Im Grunde haben wir angesichts der jeweils zu bedenkenden Folgeprobleme gar keine andere Alternative. Wir müssen mehr auf unsere Ressourcen, auf natürliche Kreisläufe achten, mehr Respekt vor der weltweiten Natur praktizieren, dann reicht die Erde auch für alle. Im Westen ist das eine Aufgabe der kulturellen Trendsetter – wir müssen diesen Impuls in die Gesellschaft geben. Ich denke, dass es – richtig erklärt – viele Menschen überzeugen wird. Keiner will ja eigentlich die Erde bewusst zerstören. Es ist meist nur Gedankenlosigkeit. Da müssen wir alle aufmerksamer werden. Es gibt so viele Möglichkeiten heute – und es macht doch Freude immer wieder neue Schritte zu verwirklichen!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>